Zukunftsbild Stadtraum Horner Geest 2030

Foto: Matthias Friedel – Luftbildfotografie

Mit dem städtebaulich-freiraumplanerischen Werkstattverfahren „Zukunftsbild Stadtraum Horner Geest 2030“ leiten die Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen sowie das Bezirksamt Hamburg-Mitte gemeinsam eine Entwicklung auf Grundlage des Senatskonzepts „Stromaufwärts an Elbe und Bille – Wohnen und urbane Produktion in HamburgOst“ ein. In einem zweistufigen Verfahren wird unter Beteiligung mehrerer Planungsteams und im Dialog mit den Bewohner*innen sowie Akteur*innen vor Ort ein „Zukunftsbild“ für den Stadtraum Horner Geest erarbeitet. Es soll aufzeigen, wo und wie 3.100 neue Wohnungen gebaut werden können und wie sich dabei der Stadtraum Horner Geest nachbarschaftlich und bezahlbar entwickeln und grün bleiben kann. Über die Auswahl des Entwurfs entscheidet ein vielfältig besetztes Beurteilungsgremium.

Im Rahmen des städtebaulich-freiraumplanerischen Werkstattverfahrens organisiert, moderiert und dokumentiert TOLLERORT das öffentliche Beteiligungsverfahren mit vielfältigen Formaten und Angeboten.

Hier finden Sie die Videos aller Planungsteams mit einer Kurzvorstellung ihrer Ideenskizzen (Achtung: Sollten Sie keinen Ton hören, versuchen Sie einen anderen Browser, eher nicht Safari!):

Baukontor Architekten, Zürich / atelier girot, Zürich / Feddersen & Klostermann, Zürich:

coido architects, Hamburg / BeL Sozietät für Architektur, Köln / Copenhagenize, Kopenhagen / Karres en Brands, Hilversum:

LRW Architekten und Stadtplaner, Hamburg / RMP Stephan Lenzen
Landschaftsarchitekten, Hamburg:

 

 

Unsere Leistungen:

  • Konzeption, Moderation und Dokumentation der öffentlichen Veranstaltungen des Verfahrens (Auftaktveranstaltung und Präsentation der Teams, Präsentation der Ideenskizzen, Präsentation des finalen Zukunftsbildes)
  • Konzeption, Organisation und Betreuung einer Ausstellung der Ideenskizzen vor Ort im EKZ-Manshardtstraße mit Befragung der Interessierten einschließlich Auswertung
  • Konzeption und Durchführung der Online-Beteiligung über die digitale Beteiligungsplattform DIPAS der Stadtwerkstatt der Freien Hansestadt Hamburg in drei Dialogphasen (Sammlung von Hinweisen über den Stadtraum, Bewertung der Ideenskizzen, Bewertung des ausgewählten Zukunftsbildes)