Vorbereitende Untersuchungen und städtebauliches Entwicklungskonzept Oldenburg in Holstein

Die Stadt Oldenburg in Holstein ist Grundzentrum mit mittelzentralen Teilfunktionen und erfüllt eine Versorgungsfunktion nicht nur für die knapp 10.000 Einwohner der Stadt, sondern auch für den Nordteil des Kreises Ostholstein.

Die Innenstadt weist u.a. mit dem Markt, dem Rathaus und der ältesten Backsteinkirche Norddeutschlands Besonderheiten auf, die einen Besuch in Oldenburg attraktiv machen. Diesen Potenzialen der Innenstadt stehen jedoch auch einige Missstände gegenüber, die im Zuge der letzten Jahre immer stärker in Erscheinung traten. Dazu gehören erhebliche Leerstände, Unternutzungen und Fehlnutzungen in den zentralen Geschäftsstraßen. Darüber hinaus ist die Innenstadt zum Teil gekennzeichnet durch gestalterische Mängel, eine unzureichende Barrierefreiheit und eine unübersichtliche Verkehrsführung.

Für die Zukunft gilt es, die Mängel zu beheben, bzw. zu mindern und die Innenstadt noch weiter in ihren vielfältigen Funktionen zu stärken. TOLLERORT untersucht seit Herbst 2015 gemeinsam mit cappel + kranzhoff in Vorbereitenden Untersuchungen und in einem städtebaulichen Entwicklungskonzept die Notwendigkeit einer städtebaulichen Erneuerung und entwickelt eine Aufwertungsstrategie. Dabei zeichnet TOLLERORT insbesondere für die Konzeption, Durchführung und Moderation des Bürgerbeteiligungsverfahrens verantwortlich. In Oldenburg gehören dazu neben Auftakt und Abschlusspräsentation eine umfangreiche Kinder- und Jugendbeteiligung, ein Rundgang zur Barrierefreiheit, Fachgespräche sowie eine Modellbauaktion. Im Herbst 2017 erfolgt die Planungswerkstatt. Alle Ergebnisse fließen in das Entwicklungskonzept ein.

2017 wurden weitere Bereiche in das Untersuchungsgebiet aufgenommen. Dazu gehören der Stadtpark sowie weitere Grün- und Freiflächen. Im Entwicklungskonzept werden die unterschiedlichen Handlungsfelder integriert betrachtet. Der neue Gebietszuschnitt ist im aktuellen Folder abgebildet.