Quartiersmanagement Glückstadt Nord

TOLLERORT hat seit Anfang Oktober 2015 das Quartiersmanagement übernommen und fungiert u.a. als intermediäre Schnittstelle zwischen Verwaltung und Politik einerseits sowie BewohnerInnen und AkteurInnen des Stadtteils andererseits.

Ansprechpartnerin vor Ort: Karina Meißner, Tel. 040 3861 5595, mobil 0176 3467 0719

Vor-Ort-Sprechstunde: mittwochs 16.30-18.30 Uhr im Diakonietreff, Jahnstraße 21, 25348 Glückstadt

Der Stadtteil Glückstadt-Nord entstand vornehmlich in den 50er und 60er Jahren des 20. Jahrhunderts als Folge der Wohnungsnot in der Nachkriegszeit mit Bereichen von Mehr- und Einfamilienhäusern. Heute ist der Stadtteil mit seinen ca. 2.500 EinwohnerInnen durch leerstehende Wohnungen, den schlechten baulichen Zustand insbes. der Mehrfamilienhäuser und ein unzureichendes Versorgungsangebot geprägt. Ein hoher Anteil an Transfereinkommen-EmpfängerInnen und Menschen mit Migrationshintergrund fördern die Wahrnehmung von Glückstadt-Nord als „Problemstadtteil“. Bereits vor etlichen Jahren gab es Initiativen, den Stadtteil mit Hilfe des Städtebauförderprogramms „Soziale Stadt“ zu stabilisieren. Erste kleine Maßnahmen wie die Neuanlage von Spielmöglichkeiten auf dem Gelände des Paul-Gerhardt-Hauses resultieren daraus.

Die Stadt Glückstadt steht insgesamt vor der Herausforderung, die Folgen der demografischen Entwicklung in Einklang mit der städtischen Struktur zu bringen. Mit der Teilnahme am Städtebauförderungsprogramm „Soziale Stadt“ soll eine Stabilisierung und Aufwertung des Stadtteils erreicht werden. Als wesentliches Instrument bei der Umsetzung dient das Quartiersmanagement, das – gemeinsam mit den AnsprechpartnerInnen in der Kommune, die den Prozess verwaltungsintern begleiten – Motor und Koordinator der Entwicklung ist.

Aktuelle Informationen zum Projekt finden Sie auf der Website der Stadt Glückstadt.