Untersuchung der Barrierefreiheit in der „Begegnungszone Maaßenstraße“

Die „Begegnungszone Maaßenstraße“ in Berlin-Schöneberg ist ein Modellprojekt der Berliner Fußverkehrsstrategie. Der Straßenraum der Maaßenstraße wurde von Dezember 2014 bis Ende 2015 umgestaltet, das Ergebnis wird seither lebhaft diskutiert.

TOLLERORT führt in Kooperation mit BiP Berlin eine Evaluierung der „Begegnungszone Maaßenstraße“ aus der Sicht von Menschen mit Behinderungen durch. Im Rahmen von leitfadengestützten Interviews haben 21 Beteiligte mit unterschiedlichen Behinderungen die Nutzbarkeit des umgestalteten Straßenraums bewertet. Vor nahezu allen Interviews wurde eine gemeinsame Begehung unternommen.

Beim methodischen Vorgehen wurde das Bearbeitungsteam von Vertreterinnen und Vertretern der Behindertenverbände, der bezirklichen Beauftragten für Menschen mit Behinderung sowie dem Beirat von und für Menschen mit Behinderung Tempelhof-Schöneberg unterstützt.

Die Evaluierung der „Begegnungszone Maaßenstraße“ aus der Sicht von Menschen mit Behinderungen ist ein Baustein weiterer Evaluierungen. Eine verkehrliche Vorher-Nachher Untersuchung ist bereits abgeschlossen. Weiterhin wird die Qualität der Freiraumgestaltung beurteilt. Zur Information über das Gesamtprojekt wird eine öffentliche Veranstaltung stattfinden.

Die Ergebnisse der Bewertung des umgestalteten Straßenraums aus Sicht von Menschen mit Behinderungen finden Sie auf der Projektseite der Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz oder als Download.